Werbung
Werbung

Haben Sie ein ähnliches Problem, wie hier beschrieben?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Verbrauerrecht | 21.10.2014

Alte Klamotten

Unseriöse Kleiderhändler unterwegs

Die Verbraucherzentrale in Hamburg warnt vor unseriösen Händlern, die gebrauchte Kleider weiterverkaufen statt sie an Bedürftige zu geben.

Der Handel mit Altkleidern ist ein lukratives Geschäft, das auch unseriöse Kleiderhändler regelmäßig auf den Plan ruft. Für Verbraucher ist oft nicht ersichtlich, ob ihre Kleiderspende tatsächlich Bedürftigen, karitativen Organisationen oder zumindest seriösen gewerbsmäßigen Sammlern zugutekommt. Die Verbraucherzentrale Hamburg erläutert zum Saisonwechsel im Kleiderschrank, worauf beim Spenden alter Kleidung zu achten ist.

Verwirrende Symbole auf Werbezetteln, die Seriösität vorgaukeln sollen

Dirk Petersen, Umweltexperte der Verbraucherzentrale Hamburg rät: „Wer jetzt seine Garderobe auf den Winter umstellt und alte Sachen loswerden möchte, sollte Handzettel, die auf Straßensammlungen hinweisen, genau lesen und kritisch hinterfragen.“ Unseriöse Geschäftemacher verschweigen gern Namen und Adresse oder die angegebene Telefonnummer entpuppt sich als nicht vergeben. Auf den Werbezetteln finden sich vielfach Symbole, die leicht mit Logos karitativer Organisationen zu verwechseln sind. Deshalb sollten Verbraucher hier genau hinschauen: Garantiert sicher und seriös ist das Label von FairWertung, das Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) sowie das BVSE Qualitätssiegel Textilsammlung vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung.

Man sollte Kleiderkammern vor Ort bevorzugen

Kleiderkammern vor Ort hingegen bieten sich jederzeit als Adresse an, um sich von abgelegter Kleidung zu trennen. Was hier ankommt, wird auch an Bedürftige weitergereicht. Direkte Unterstützung leisten auch Sammlungen für konkrete Hilfsprojekte im In- und Ausland. Informationen dazu kann beispielsweise die zuständige Kirchengemeinde geben.

Schon beim Kauf auf Qualität der Kleider achten

„Grundsätzlich sollten Verbraucher beim Kleiderkauf auf Klasse statt Masse setzen, denn das schont die Umwelt und spart langfristig Geld“, meint Petersen. Secondhandläden, Flohmärkte und Tauschbörsen würden hervorragende Möglichkeiten bieten, um hochwertige aussortierte Kleidung gut weiterzureichen.

9 kg Altkleider pro Jahr und Einwohner

Jedes Jahr werden bundesweit etwa 1,1 Millionen Tonnen Textilien aussortiert, davon gelangen rund 750.000 Tonnen in Altkleidersammlungen. In Hamburg fallen pro Einwohner über 9 Kilogramm Altkleider im Jahr an. Das ergibt ein Sammelvolumen von ungefähr 16.000 Tonnen pro Jahr. Davon ist die Hälfte noch tragbar und demnach noch gut genug, um Geschäfte zu machen.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 

Kommentare (0)

 
 
Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

Rechtsplitter ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf Rechtssplitter erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. Rechtsplitter empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.